Rafting Tour

Stahlbau Nägele-Rafting Tour-Area 47 Weitere Bilder

Am Freitag, den 17.05.2019 war es endlich soweit…

…mit unseren Firmenfahrzeugen fuhren wir mit 14 Mann – nicht nur aus der Fertigung, sondern gemischt aus den Abteilungen Fertigung, Montage, Projektmanagement, Konstruktion und Bauleitung – für drei Stunden in Richtung Süden bis wir im Hotel Stecher in Oetz eintrafen.

Hier bezogen wir unsere Zimmer, danach verbrachten wir im nahen Gasthof „Heiner“, bei gutem Essen einen geselligen Abend.

Nach einem gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen, fuhren wir gut gestärkt zur gebuchten Rafting Tour bei Wasser-c-raft auf der Imster Schlucht (zwischen Imst und Haiming).

Eingeteilt in ein 6er und ein 8er Team machten wir uns – nachdem wir mit Neoprenanzug, Helm, Schwimmweste und Paddel ausgerüstet wurden – auf zum Einstiegspunkt der rund 30 km langen Raftingstrecke auf dem Inn.

Jetzt stand dem Wildwasserspaß also nichts mehr im Weg.

Nach einer kurzen technischen Einführung durch unsere Wildwasserguides war jedes Team zusammen dafür verantwortlich, ihr Boot ins Wasser zu setzen. Hier waren Teamgeist und starke Arme gefragt, um das Boot einige Meter weiter zum Inn zu tragen.

Kaum hatten die Teams, nach einem Rückwärtssprung in das noch sehr kalte Wasser (4-6 Grad) einen Platz in ihren Booten gefunden, ging es schon los.

Wichtig auf der gesamten Rafting Tour durch das Wildwasser waren der Zusammenhalt des Teams auf den einzelnen Booten sowie die Abstimmung dieser untereinander.

Die vorderen Paddler mussten stets synchron entweder vor- oder rückwärts rudern. Die restlichen Teamkollegen versuchten gleichzeitig deren Rhythmus zu folgen.
Paddelten die vorderen beiden Kollegen nicht gleichmäßig, kam das gesamte Boot ins Wanken. Vor allem in starken Wellenströmungen war es besonders wichtig, dass das gesamte Team zusammenhält und die Kontrolle nicht verliert. Obwohl die vorderen Paddler eine äußerst wichtige Rolle auf dem Boot einnahmen, waren die Positionen der übrigen Teamkollegen ebenso essentiell wichtig um das Boot auf dem Wasser halten zu können.

Nach gelungener Fahrt, viel Spaß, Wasserschlachten, Badespaß  und einer Pause mit einer warmen Mahlzeit Namens „Alpen Döner“, ging das Event gegen 15:00 Uhr zu Ende und wir machten uns wieder auf die Heimreise nach Eislingen

Für viele steht schon heute fest, dass es bestimmt nicht das letzte Team- Event dieser Art war.

Team Building ist wichtig und wird von vielen Unternehmen häufig unterschätzt.
Nicht aber bei Nägele: Hier gibt’s immer Action. Denn durch gemeinsame Erlebnisse und Erfolge im Team und auch abteilungsübergreifend, werden Teamgeist, Kommunikation und Motivation gestärkt.
Ganz zu schweigen vom Spaßfaktor und dem positiven Effekt auf das Arbeitsklima, der durch derartige Veranstaltungen erfahrungsgemäß noch sehr lange nachwirkt.

Ein herzliches „Danke“ an unsere Geschäftsführung, welche uns dieses tolle TEAM Event wieder Mal ermöglicht hat.